Coaching Excellence – oder: Coaching Bullshit Bingo

Der Druck in der Firma wird immer heftiger, dazu der Stress mit der Familie. Und jetzt noch dieser blöde Konflikt mit Hugo. Das hat mir gerade noch gefehlt. – Es gibt Zeiten, in denen scheinbar alles schief läuft. Wer sich da noch etwas Restenergie aus diversen Freizeitaktivitäten zusammenklaut oder von der Erinnerung an den letzten Urlaub über Wasser gehalten wird, der hat’s dann gut.

Für eine Weile zumindest.

Denn steter Tropfen höhlt den Stein und knapp vor, während oder nach dem ersten Burnout trifft auch den hartgesottensten Indianer, der keinen Schmerz kennt der bittere Pfeil: Macht uns wirklich stärker, was uns nicht umbringt?

Zaghaft zwar. Gilt das Einholen von Hilfe doch immer noch als Zeichen der Schwäche – es sei denn, es handelte sich um Expertengutachten. Die sind ok. Zumindest in der männlichen Reichshälfte.

Zaghaft also. Wird zwischen heftigem Ohrensausen und kalten Schweißausbrüchen das Orakel befragt.

Heute nicht mehr mit Krähenknochen oder Buchenzweigen – nein: Statt Kristallkugel und schmuddeliger Karten in kerzenbeleuchteten Hinterzimmern wird das lichtdurchflutete Internet mit kristallklaren Suchbegriffen befragt.

Und gefunden wird … alles.

Wirklich alles.

Nennen wir den Überbegriff einmal „Coaching“ – ok soweit? Von der kreativen Verwendung des Begriffes war schon in einem früheren Beitrag die Rede.

Aber ernsthaft: Begleitung – Beratung – Coaching – Mediation – Mentoring – Supervision – Therapie – Training … und das alles in epischer Bandbreite zwischen Wochenendkurs und mehrjähriger, laufend re-zertifizierter Ausbildung auf Universitätsniveau – Qualitätsgarant ist auch das Letztere nicht.

Wie ich in so einer Situation als Betroffener reagieren würde? Spätestens nach der dritten erfolglosen Orakelbefragung – nein, ich meine natürlich Webrecherche wäre wohl ein wenig salonfähiges „Vergiss den Sch… “ zu vernehmen.

Als gelernter „selbst-ist-der-Mann“ mit Humor opferte ich ein Viertelstündchen in mein persönliches Coaching Bullshitbingo:

Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.
Jede Krise ist eine Chance.
Umwege erhöhen die Ortskenntnis.
Urteile nie über jemanden, bevor du nicht einen Mond in seinen Mokassins gegangen bist.
Wo gehobelt wird, da fallen Späne .

Dermaßen aufgeladen ließe sich mein persönliches Notempfinden einigermaßen beruhigen und die vertraut-stumpfe Hybris zöge wieder ein.

Siehst du. Würde ich zu mir sagen.
Es wird doch nicht alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Wird schon wieder! … und dann ginge der tägliche Terror wohl ungebremst weiter.

Wenn es dir „in guten Zeiten“ gelungen ist, dir einen verträglichen Lebensstil anzugewöhnen, ein gesundes da maßvolles Leistungsempfinden aufzubauen und ein tragfähiges persönliches Netzwerk zu pflegen – dann gratuliere: Du bist wohl immer auf der sicheren Seite geblieben und diesen Artikel zu lesen war für dich vermutlich reine Zeitverschwendung.

Sorry dafür. 😉

Wenn du dich aber – so wie ich im Übrigen auch – kräftig hinausgelehnt und das Leben mit beiden Armen angepackt hast. Dann bist du wohl das eine oder andere Mal heftig über das Ziel hinausgeschossen. Dann hat es ordentlich Krach gemacht. Dann wurde auch schon mal Mist gebaut. Dann wird gelernt – täglich neu.

Hm.

Dann wird es wohl nicht ganz deppert sein, nach erfolgreicher Absolvierung des Tutorials „Coaching Bullshitbingo“ in den nächsten Level einzusteigen, den Anbieter-Dschungel nach dem für DICH passenden Angebot zu durchforsten und dich zu weiterem persönlichem Wachstum herausfordern zu lassen.

Ach ja – und hier noch eine Ergänzung für deinen persönlichen Coaching Bullshit Bingo – Katalog:

„Keiner, der was von der Sache versteht wird dir versprechen, dass das einfach wird.“

😉